Kostenziel Pfeil in Zielscheibe

Fünf wichtige Dinge für Kostenziele beim Bauen

Im Bau-Projektmanagement sind drei Komponenten ins Gleichgewicht zu bringen: Termine, Kosten und Qualitäten. Leider wird in der Praxis der Bauherr ständig vor die Wahl gestellt, eine der drei zu opfern, um zwei andere zu sichern. “Wir können das Kostenziel halten und im Zeitplan bleiben, wenn wir die Qualität reduzieren” oder “wir halten die Qualität und den Terminplan, aber es wird teurer”. Die IPD (Integrated Project Delivery) kann das verhindern, wenn der Management-Ansatz der TVD (Target Value Design/Delivery) systematisch gelebt wird. Das Ziel von TVD ist es, die Bau- und späteren Betriebskosten schon in der Planungs- und Bauphase zu senken, ohne die Qualität oder den Terminplan zu beeinträchtigen.

So funktioniert TVD: Um die Baukosten bei gleichzeitiger Einhaltung des Terminplans und der Bauqualität zu senken, legt das Team Kostenziele fest, die unter den Werten der Kostenschätzung liegen. Man möchte damit ein Team dazu motivieren, neue Wege bei der Realisierung zu gehen und nicht “nur” effizienter zu werden. Die neuen Ziele führen zu Chancen und Risiken: Entweder die “sportlichen” Ziele motivieren das Team und erzeugen erstaunliche Ergebnisse oder sie zerstören den Spirit und drängen das Team zur “üblichen” Vorgehensweise. Dieser Beitrag beschreibt, wie man mit TVD erfolgreich ist.

Das Kostenziel – fünf Faktoren für den erfolgreichen TVD-Prozess

1. Das Kostenziel darf nicht willkürlich festgelegt werden – es muss logisch sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den richtigen Zielwert zu finden. Man kann eine prozentuale Reduzierung des Budgets vornehmen oder der Bauherr legt einen Maximalpreis fest. Auch über Vergleichsprojekte lassen sich Zielpreise pro Quadratmeter finden… Egal wie, aber fürs Team muss das Ziel nachvollziehbar sein! Wenn Argumente fehlen, wird es Widerstand geben.

2. Das Team muss bei der Berechnung des Kostenziels aktiv eingebunden sein – Transparenz ist wichtig. Je mehr die einzelnen Teammitglieder in den Prozess integriert sind, desto stärker stehen alle dahinter. Selbst wenn der Weg bis zum Kostenziel holprig sein wird, das klare Verständnis ist der erste Schritt, um das Team hinter dem Kostenziel zu versammeln. Ohne das Verständnis besteht das Risiko, dass ein Team nicht bei der Stange bleibt.

3. Das Ziel muss realistisch sein. Um die Freude an Innovation zu aktivieren, muss vorher Ehrgeiz entstehen. Wenn das Ziel zu leicht erreichbar scheint, werden die Beteiligten zwar etwas effizienter, die Kultur im Team wird sich aber nicht ändern. Echte Innovationen wird ausbleiben. Ist das gesetzte Ziel zu aggressiv, dann wird das Team sich darauf konzentrieren, den eigenen Gewinn zu schützen und das Risiko zu begrenzen.

4. Konzentration auf die Optimierung des ganzen – nicht nur auf ein Teil. Wenn Kostenziele von einem einzelnen Unternehmensteil festgelegt werden, werden sich die fachlich betroffenen Teile im Team darum kümmern, ihren Teil zu optimieren. Sie übersehen aber das Projekt als Ganzes. Das Fixieren von übergeordneten Benchmarks, an denen alle beteiligt sind (z.B. Shell&Core) spricht jeden an. Das Team rückt enger zusammen, weil jeder Karten im Spiel hat. Die Übertragung von Verantwortung an alle führt zu einer fruchtbaren Art der Kooperation.

5. Fokus auf den Prozess – nicht nur auf die Zahlen. Der Prozess zur Definition von Zielen fördert ein tieferes Verständnis aller Teilnehmer fürs Projekt. Die gemeinsame Anstrengung zur Festlegung der Bauziele macht das Team stark. Es wird in die Lage versetzt, selbstständig über die richtigen Wege zur Umsetzung nachzudenken und es wird neue Lösungen finden. Das Verständnis für die Kostentreiber ist der erste Schritt zur Erreichung vom Kostenziel. Sobald ein Team weiß, was die Baukosten beeinflusst, kann es sich darauf konzentrieren, die richtigen Hebel finden.

Wichtig ist ein transparenter Start zur Festlegung der Baukosten

Wer sich im Projektmanagement nicht von Anfang an aktiv um die Integration aller Beteiligten kümmert, darf sich nicht über steigende Baukosten in der Entwurfsphase, der Ausführungsplanung und der Bauphase wundern. Das Target Value Delivery bietet Management-Strategien fürs Baumanagement. Enge Kostenziele können ein Team hochgradig motivieren, zusammen schweißen und Innovationen bei den Beteiligten fördern.

Der Text wurde ins Deutsche übersetzt. Quelle:Lean Construction Blog