Fassade mit drei Fenstern

Meine Erfahrung mit einem Bauträger

Anfang 2015 beschlossen wir, bei einem großen Essener Wohnungsbauunternehmen eine Doppelhaushälfte zu kaufen, welche 2015/2016 errichtet werden sollte. Natürlich haben wir wegen der Risiken beim Hausbau darüber nachgedacht, uns von Anfang an einen Bausachverständigen zur Seite zu holen, der für uns den Bau überwacht und rechtzeitig eingreift, sollten sich bereits Mängel abzeichnen. In diesem Beitrag erzähle ich euch von meiner Erfahrung mit diesem Bauträger.

Jeder, der kauft oder baut, weiß, dass die Kosten trotz sorgfältiger Budgetplanung am Ende meistens über dem gesetzten Limit liegen. Die Kosten für einen Baubegleiter (Bausachverständige) während der Bauphase können fünfstellig sein. Dieses Geld möchte man lieber ins Haus stecken. Daher haben wir uns gegen eine Baubegleitung und Kontrolle entschieden.

Versprochene Bauleistung

Wie wir heute wissen, entstehen die ersten Fragen schon vor dem Bauen. Zum Beispiel bei der Baubeschreibung: Wie ist was zu verstehen und was bedeutet eigentlich “Regeln der Technik”?

Wir haben etliche Fachbegriffe gegoogelt und waren am Ende doch nicht 100% sicher, alles richtig verstanden zu haben.

Während der Baumaßnahme sind wir immer wieder plötzlich auf Themen gestoßen, die wir als Laien nicht beurteilen konnten – trotz Internetrecherche. Ein Beispiel: Wir vermuteten, dass der im Bau befindliche Detailpunkt “Anschluss Boden / Wand / Sturz” an den Terrassentüren nicht korrekt geplant und gebaut war. Wir hatten die Vermutung, dass die Dämmung/Dichtung nicht den Regeln der Technik entsprach (Wärmebrücken). Das hätte später zu Problemen und Folgeschäden führen können. Wir hatten gar keine andere Möglichkeit, als kurzfristig einen Bausachverständigen mit der Aufklärung zu beauftragen. Wie sich später herausstellte, haben wir richtig gehandelt.

Diskussionen unter Laien

Es gab sowohl bei uns, als auch bei den anderen 18 Bauherren in der Nachbarschaft immer wieder Fragen, die wir untereinander diskutiert haben. Nie haben wir dabei befriedigende Antworten gefunden. Manchmal hat sich ein befreundeter Handwerker der Sache angenommen… aus heutiger Sicht ärgere ich mich über so viel Dilettantismus. Wir Bauherren waren in dieser Phase alle sehr blauäugig. Wir wollten für einzelne Fragen Bauexperten ansprechen, konnten diese aber nicht finden – Google hat uns nicht geholfen. Es wäre damals unglaublich hilfreich gewesen, auch für einfache Fragen einen Ansprechpartner oder ein Beraternetzwerk zu haben. Ich denke da z.B. an “yourexpert”, ein Portal für Rechtsfragen. Dort werden einfache juristische Fragen geklärt. Zum Beispiel, ob eine Formulierung im Kaufvertrag gültig ist. Wir haben das eimal in Anspruch genommen. Für 100 € kam die Antwort schnell und sehr kompetent. das hat uns sehr geholfen, obwohl die Auskunft rechtlich nicht bindend war. Daher finde ich Baumensch echt super. Dieses Angebot hätten wir beim Bauen gut gebrauchen können.

Mehr Rechte für Verbraucher beim Bauen

Update 2018. Inzwischen hat sich rechtlich etwas getan, denn das “neue” Bauervertragsrecht ist mit Wirkung zum 1.1.2018 in Kraft getreten. Hier findest du wichtige Infos. Außerdem bietet Baumensch auf Anfrage aktuelle Vertragsmuster für Bauverträge an. Achtung! Bauvertragsmuster müssen immer auf die konkrete Situation angepasst werden. Zur Orientierung sind die Vertragsmuster aber auch in der unbearbeiteten Form eine Hilfe. Vor Abschluss eines Bauvertrages solltest du dich durch einen Bauexperten von Baumensch beraten lassen – die kennen sich gut aus.