Baumensch

DIN 276 Excel Download 2022

Architekten berechnen Baukosten von Anfang an mit der DIN 276. Aber auch Bauherren sollten sich mit der DIN Struktur auskennen. Weitere Information zur Verwendung der DIN 276 findest Du hier. Bei der DIN 276 handelt es sich um eine fest definierte Struktur, wie Baukosten in Gebäuden zu beschreiben sind. Da unsere Branche die Sprache der DIN 276 spricht, können wir dann Baukosten miteinander vergleichen. Die DIN 276 sorgt also für Transparenz bei Baukosten.

Download DIN 276 Excel

Sie ist dreistufig aufgebaut – wir sprechen von der ersten, zweiten und dritten Gliederungsebene. Die 1. Ebene macht grobe Kostenaussagen, in der 2. Gliederungsebene sind die Angaben spezifischer und die 3. Gliederungsebene zeigt die Kosten sehr detailliert. In der 3. Ebene gibt es über 300 Ordnungszahlen – die DIN 276 nennt das Kostengruppen.

Zum besseren Verständnis hier ein Beispiel für eine Außenwand aus Beton. In der einfachen Darstellung der ersten Ebene versteckt sich die Wand noch hinter der Kostengruppe 300 (Bauwerk). In der Darstellung der zweiten Ebene versteckt sie sich in der Kostengruppe 330 Außenwände. Die 3. Gliederungsebene zeigt sie schließlich in der Kostengruppe 331 Tragende Außenwände. Neben unserer Betonwand werden unter der KG 331 weitere tragenden Außenwände gelistet, z.B. außenwände aus Kalksandstein oder auch eine Fachwerk-Aussenwand. Hat ein Haus also tragende Betonwände für 5.000 € und zusätzlich tragendes Außenmauerwerk für 5.000 €, werden diese unter der Kostengruppe 331 zusammen dargestellt: KG 331 Tragende Außenwände = 10.000 €.

  1. Ebene – Kostengruppe KG 300 =Bauwerk und Baukonstruktionen
  2. Ebene – Kostengruppe KG 330 =Außenwände und Vertikale Baukonstruktionen (außen)
  3. Ebene – Kostengruppe KG 331 = Tragende Außenwände

Die Darstellungstiefe richtet sich nach dem Stand der Planung. Je weiter die Planung ist, desto detaillierter (dritte Ebene) werden Baukosten aufgegliedert. In frühen Phasen der Gebäudeplanung benutzt man Excel, denn damit lässt sich sehr schnell eine Kostenberechnung für ein Bauprojekt aufstellen. Architekten und Bauplaner müssen verpflichtend die Vorgaben der DIN 276 einhalten. Weil die DIN 276 immer wieder novelliert wird, ist zu beachten, bei der Berechnung von Baukosten immer die aktuelle Fassung zu verwenden. Kalkulatoren müssen wissen, wie Bauteile in früheren Versionen der DIN 276 zugeordnet waren. Vor einiger Zeit haben wir selbst eine Gegenüberstellung der DIN 276 im Excel-Format gesucht. Da wir nicht fündig geworden sind, haben wir uns  selbst an die Arbeit gemacht und eine Din 276 Excel 3. Ebene XLS erstellt.

Download DIN 276 Excel 3. Ebene XLS

Zwei unserer Kostenexperten haben alle Ordnungszahlen und Bezeichnungen in einer Exceltabelle zusammengetragen und dabei die Versionen der Jahre 2008 und 2018 gegenübergestellt. Das Erstellen und der Einbau von Verlinkungen hat uns etwa 2 Tage gekostet. Wer das selbst machen möchte, kann also mit einem internen Aufwand von ca. 1.000 € rechnen. Wir bieten die DIN 276 Excel 3. Ebene XLS zu einem Unkostenbeitrag von 10 € an. Folge einfach diesem Link, dort kannst Du die XLS-Datei direkt herunterladen. Solltest Du Fragen oder Anmerkungen haben, sende uns bitte einfach eine Nachricht.

Wenn Du die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersendest, erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Deine Angaben zu Beantwortung Deiner Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt. Du kannst die erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Deine Daten umgehend gelöscht.

02051 311 255

Die Änderungen der DIN 276:2018-12 im Überblick

  • Zusammenführung der bisherigen Teile 1 Hochbau und 4 Ingenieurbau
  • Integration der DIN 277
  • Präzisierung der Anforderungen an die Kostenplanung
  • Einführung einer Kostenermittlung Kostenvoranschlag für LP 6
  • Überarbeitung der Kostengliederung, auch Einführung einer KG 800 Finanzierung

Die überarbeitete DIN 276:2018-12 führt die DIN 276-1 (Hochbau) und die DIN 276-4 (Ingenieurbau) zusammen. Im Titel der Norm wird also nicht mehr zwischen den Teilen unterschieden. Die vormals in DIN 277 Teil 3 geregelten Inhalte werden durch die Tabellen 2 bis 4 für die Mengen und Bezugseinheiten in die Neuausgabe integriert. In Abschnitt 4 wurden die Grundsätze der Kostenplanung geändert und ergänzt. Zum Beispiel wurden die Kostenermittlungsstufen anders geordnet. Der frühere Kostenanschlag diente der Entscheidung über die Leistungsphase 5/6 und wird nun als Kostenvoranschlag bezeichnet. Der neue Kostenanschlag dient nun der Entscheidung über die Vergabe und Ausführung. Die Gliederungstiefen der Kostenermittlungen wurden “angehoben”. Eine Kostenschätzung ist jetzt bis in die zweite, statt vorher nur in die erste Ebene darzustellen. Die neue Kostenberechnung wird bis zur dritten, statt bis zur zweiten Ebene gezeigt. Durch die Überarbeitung der KG 300 und 400 wurde ein einheitliches System für den Hoch- und Ingenieurbau und für Infrastrukturanlagen geschaffen. Die Kostengruppe 800 ist neu und zeigt die Kosten der Finanzierung. Vorher fand man diese unter der Kostengruppe 700 als Baunebenkosten. Unsere Empfehlung für Architekten: Im Architektenvertrag sollte die Version der DIN 276 als Basis der Kostenplanung und als Berechnungsgrundlage des Honorars eindeutig verabredet werden.

Was ist eine Kostengruppe DIN 276?

Kosten im Hochbau werden in Form der Gliederung gemäß DIN 276 gezeigt. Die DIN 276 hat acht Kostengruppen (Hunderter Kostengruppe 100-800). Diese Kostengruppen werden über Zehner- und Einerstellen weiter differenziert. Baukostenberechnungen werden in Untergruppen aufgeschlüsselt. In der Baubranche ist die DIN 276 üblich. Architekten müssen sie zwingend anwenden.

Dein Kommentar