Vorhang Bühne. Hier arbeite ich gern

Hier arbeite ich gern! Wie finde ich die besten Mitarbeiter?

Hier arbeite ich gern!  Wenn Menschen über dein Unternehmen so sprechen, dann hast du viel richtig gemacht! In diesem Beitrag skizziere ich, wie du in deinem Büro oder als Unternehmer ein attraktives Umfeld schaffen kannst und wie du neue Mitarbeiter für dein Unternehmen begeistern kannst.

Zunächst solltest du dich mit der Lebensrealität der gesuchten Menschen auseinandersetzen. Das Geheimnis ist: Nur Chefs, die ihre Mitarbeiter und Kollegen wirklich kennen und ehrlich wertschätzen, sind attraktive Partner – das ist entscheidend! Ich vermeide übrigens auch den Begriff Arbeitgeber, weil er nicht passt und für die Vergangenheit steht. Nicht du gibst Arbeit, sondern deine Kunden tun es und deine Bauherren haben Aufgaben, die zu lösen sind. Du bist also höchstens ein Aufgabenverteiler. Die Begriffe Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Bewerber haben eigentlich noch nie gepasst. Sie stammen aus einer Zeit, in der Führungskräfte ihre Mitarbeiter formen sollten, um gute Erlöse fürs Unternehmen einzufahren. Noch vor kurzem scherzte man auf Führungskräfteseminaren über die Kunst, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet.

Human Centered Design und VUCA sind die Zukunft

Die Beteiligten “Baumenschen” bestimmen den Erfolg von Planungsbüros und Ausführenden! Doch dafür müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, unter denen jeder Einzelne seine Fähigkeiten und Leistungen einbringen will, kann und darf. Das ist nicht neu, aber in VUCA Zeiten und in Zeiten der Digitalisierung zählt das umso mehr. Besonders beim Planen und Bauen von Immobilien gewinnt der Ansatz des Human Centered Design an Bedeutung.

Die beste Form der Unternehmensentwicklung wird von den Beteiligten aktiv und eigenverantwortlich mitgestaltet. In einer digitalisierten VUCA Welt muss gemeinsam vorausgedacht werden. Erfahrungen und Glaubenssätze müssen immer wieder auf den Prüfstand! Es gibt nicht mehr den einen Weg zum Ziel. Beim Bauen gilt: Individualität löst Standard ab und die Grenzen der Baubranche lösen sich auf. Je schneller sich der Markt ändert, umso wirkungsloser wird der fachliche Erfahrungsschatz. Viele technologische Entwicklungen zielen auf Individualisierung ab und eine CO2 Komponente wird der Massenproduktion den Garaus machen – besonders in der Baubranche, die zu den größten CO2 Emittenten zählt. Sobald sich der wahre Wert der Grauen Energie in Bauprodukten und Bauleistungen niederschlägt, werden wir anders planen und anders bauen: einfach “platt machen neu bauen” wird unwirtschaftlich sein. Was des einen Leid, ist des anderen Freud. Das wird die Mega-Chance für alle smarte Bauteams und spezialisierte Baumenschen. Die Kunden von heute sind nicht mehr zwangsläufig auch die von morgen. Lineare Lösungen, lineares Denken und lineare Karrieren sind in einer dynamischen und mehrdeutigen Welt keine Lösung, sondern das größte Problem!

Heute bewerben sich Unternehmen bei den Mitarbeitern

Guten Fachleute sind auch keine Bewerber. Es gilt: Schlaue Unternehmen werben um gute Mitarbeiter. Das gilt vor allem für anspruchsvolle und spezialisierte Jobprofile, wie zum Beispiel in denen in Architekturbüros. Wer sein Unternehmen reflektiert betrachtet, weiß, dass ausschließlich die Mitarbeiter für den wirtschaftlichen Erfolg verantwortlich sind. Nicht du als Chef und auch nicht die Geschäftsführung. Du solltest dich daran gewöhnen: die Guten wollen in Zukunft deutlich mehr am Unternehmenserfolg beteiligt sein, als bisher –  jedenfalls, solange Gewinn erzielt wird. Anderenfalls werden diese Menschen nämlich dein Unternehmen verlassen.

Demografische Veränderungen und die brummende Baukonjunktur haben den Markt leergefegt. Wer als Architekt derzeit ein neues Unternehmen sucht und sich nicht allzu ungeschickt anstellt, findet auch eines. Die Generation Y erzeugt viel Dynamik im Markt und die Haltungen und Werte dieser Generation sollten beim Aufbau eines Teams berücksichtigt werden.

Im Büroalltag ändern sich viele tradierte Prozesse – auch durch die Digitalisierung. Neue Arbeitsmethoden und eine völlig geänderte Anbahnung von neuen Geschäftsbeziehungen haben einen riesigen Einfluss auf die Baubranche. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss sich jeder auf diese Veränderung einlassen! Wer sich jetzt auf den Weg macht, wird schnell das enorme Potenzial entdecken. Mehr dazu…

 

Motivierte Teams sagen: Hier arbeite ich gern

Wer sich an veränderte Bedingungen anpasst, hat gute Chancen die besten Mitarbeiter zu gewinnen und ist für die Zukunft gut gerüstet. Der Wandel innerhalb des Unternehmens klappt nur, wenn er von den Mitarbeitern getragen und gesteuert wird. Veränderung braucht ehrliche und aufgeschlossene Menschen. Das gilt besonders für den Baubereich, wo es immer auf die beste fachliche Qualifikation und die persönliche Anpassungsfähigkeit ankommt. Denn fast jedes Bauprojekt ist eine Einzelanfertigung. Einige Unternehmen zeigen zwar, dass serielles Bauen die Kreativität nicht killt, aber das ist ein anderes Thema…

Verantwortlich für fehlende Dynamik und verstaubte Denkmuster ist … wer hat das gedacht … die Geschäftsführung! Anders als in der Softwarebranche werden Bauingenieure und Architekten noch immer traditionell/konservativ “geführt”: Persönlichen Beziehungen prägen das berufliche Netzwerk und von Mitbewerbern lässt man sich nur ungern in die Karten schauen. Mitarbeiter im Büro haben nur wenig Kenntnis über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens, denn “über Geld spricht man nicht”. Unternehmerisches Denken wird gefordert – aber bitte nicht zu viel! Sonst kommen “die Besten” noch auf dumme Gedanken… Junge Talente und innovative Fachleute schreckt diese Arbeitskultur ab. Das wird für viele Planungsbüros in den nächsten Jahren zu einem existentiellen Problem!

Zentrales Motiv für Unternehmer – selbstbestimmt arbeiten

Die besten Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg. Chefs sind daher gut beraten, sich mit den Anforderungen der neuen Generation auseinanderzusetzen. Für viele junge Menschen ist selbstbestimmtes Arbeiten nämlich das zentrale Thema. Sehr interessant! Chefs sollten sich an die eigenen Motive für ihre Selbstständigkeit erinnern. Wer selbstbestimmtes Arbeiten fordert und fördert, wird unternehmerisch handelnde Menschen binden. Bei der Werbung um neue Kollegen wirkt dieses Modell positiv auf die Gruppe der Besten.

Für die Mitarbeiter ein Bühne bauen

Bleibt die Frage, wie du diesen Veränderungsprozess im eigenen Planungsbüro startest? Meistens fehlt ja die Zeit, das auch noch zu organisieren…

Folgende kleine Anregung: Schenke deinem Team eine Bühne. Auf dieser Bühne werden alle Projekte inszeniert. Einige Kollegen werden sich sehr schnell auf diese Bühne trauen, um vom Publikum – deinen Kunden – gesehen zu werden. Aber Achtung: Das Publikum ist sehr anspruchsvoll! Es möchte der Story gut folgen können. Weder du als Regisseur, noch das Theater – dein Büro – stehen da im Zentrum. Es sind die Akteure – deine Mitarbeiter! Deren Kreativität und deren Einsatz machen dein Theater erfolgreich. Der Applaus gehört den Darstellern und nicht dem Regisseur. Aber als Chef hast du eine ganz wichtige Aufgabe: Du musst die Infrastruktur aufbauen. Genau das kannst nur du am besten. Du hast einen guten Überblick. Also sorgst du dafür, dass es in deinem Theater optimale Bedingungen gibt. Dann kommen die Besten ganz von alleine zu dir. Wir begleiten dich auf dem Weg zur besten Bühne der Bauwelt.