Dachdämmung im Altbau richtig planen und bauen

Was du bei der Dachsanierung und Dachdämmung im Altbau beachten solltest, findest du in diesem Beitrag. Häufig auftretende Probleme und bauliche korrekte Lösung werden beschrieben. Bauliche Maßnahmen an einem alten Dachstuhl inkl. einer Original-Dachdeckung unterscheiden sich vom Neubau. Als das Haus gebaut wurde, gab es andere Vorschriften und Gesetze.

Früher war ein Dach (hier ein Satteldach) hauptsächlich der Wetterschutz. Es musste nicht gedämmt sein, den die Dachräume wurden noch nicht für Wohnzwecke genutzt. Als Energiekosten noch kein Thema waren, spielte sinnvolle Wärmedämmung keine große Rolle. Die alten Dachkonstruktionen waren daher statisch auch nicht für eine nachträgliche Dachisolierung dimensioniert. Informationen über die Haltbarkeit von Bauteilen findest du bei uns auf dieser Seite. Das zusätzliche Gewicht einer Wärmedämmung kann von den alten Sparren und Balken nicht gehalten werden. Erst, als in den 90er-Jahren die Energieeinsparverordnung eingeführt wurde, gewann das Thema Dachdämmung an Bedeutung.

DIN 276 Excel

Zur Erstellung von Kostenschätzungen bekommst Du hier eine offene Excel Datei mit der vollständigen DIN 276 – 2018. Die Tabelle stellt die aktuelle Version 2018 der Fassung von 2008 tabellarisch gegenüber, um die Unterschiede sofort zu erkennen. Du kannst die Datei gleich nach dem Check-out herunterladen. Passend dazu: bmCalc – die Excel-Vorlage für Architekten-Kostenschätzungen.

bmCalc ist eine super schnelle Excel-Vorlage für Kostenberechnungen. Damit erstellst Du im Nu Kostenschätzungen – nicht nur für Bauprojekte. Die meisten Architekten Kollegen entwickeln Baukosten zunächst mit einer Excel-Vorlage. Unsere Excel-Vorlage ist besser als Deine! Wetten dass?  Jetzt informieren.

Vor Baubeginn den Zustand des Daches prüfen lassen

Bevor man mit den Wärmedämmarbeiten beginnt, sollte man den technischen Zustand des Daches von einem Fachmann prüfen lassen. Mit einer Wärmebildkamera kann dieser z.B. unsichtbare Wärmebrücken lokalisieren. Wärmebrücken sind Punkte am Bauwerk, an denen durch unterschiedliche und ungünstige technische Verbindungen Wärme durch das Mauerwerk oder die Gebäudehülle nach außen abgestrahlt werden. Das muss vermieden werden, denn diese Wärmeverluste erhöhen den Energieverbrauch unnötig. durch Risse im Mauerwerk oder nicht sichtbarer Schlitze und Fugen kann warme Luft nach außen entweichen. Dieser durchzug bzw. die Luft-Undichtigkeiten sind mit die wichtigste Ursache für große Energieverluste. Der größte Energiefresser ist die Wärmeerzeugung: Energie zum Heizen und für die Warmwasser-Aufbereitung. Dachdecker, Statiker und Bauphysiker haben in der Regel eine entsprechende Ausrüstung. Die Untersuchung mit der Wärmebildkamera sollte man einem Fachmann überlassen. Ausschlaggebend sind nämlich nicht Fotos, sondern die bautechnische Analyse und die daraus abzuleitenden Maßnahmen. Erst wenn man alle Schwachstellen kennt, ist eine Planung aller Sanierungsmaßnahmen möglich.

Nach dem Scan mit der Kamera müssen folgende Bauteile in Augenschein genommen und untersucht werden

  • die Dacheindeckung
  • der Dachstuhl samt Sparren
  • die gegebenenfalls vorhandene Dämmschicht
  • die Dichtigkeit der Außenfassade mit Fenstern und Türen

Die Auswertung der Bilder zeigt dann, welche Bauteile bauphysikalisch intakt sind. Bei der anschließenden Bauplanung müssen allen gesetzlichen Anforderungen und Vorschriften berücksichtigt werden. Besonders bei finanzieller Förderung, z.B.mit einem KFW-Darlehen, verlangen die Banken entsprechende Nachweise. Auch hier empfehle ich, einen Architekten oder Bauphysiker einzubinden, der die erforderliche Dokumentation erstellen kann. Oft sind nämlich einzelne Schritte der Sanierungsmaßnahme zu dokumentieren. Erfahrene Experten in deiner Region können nennen wir dir auf Anfrage gerne.

Bauausführung mit Auf- oder Zwischensparren Dämmung

Wenn die Dachhaut nicht mehr intakt ist, kann Regen und Schnee in den Innenraum eindringen und die Konstruktion durchfeuchten. Schnee, der durch Wind in den Dachraum geweht wird, kann an völlig unerwarteten Stellen zu Feuchtigkeitsschäden führen. Eindringen von Wasser ist also unbedingt zu verhindern! Wenn das aber trotzdem immer wieder passiert, ist eine Neueindeckung des alten Daches empfehlenswert.

War das alte Dach bislang ungedämmt, kannst du ggf. zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Nach der Entfernung der alten Dachziegel lässt sich unter bestimmten Umständen von oben eine sogenannte Aufsparrendämmung schaffen. Dabei liegt die Dämmlage über den Sparren. Ob eine Aufsparrendämmung möglich ist, solltest du baurechtlich abklären, denn das Haus/ der Dachfirst erhöht sich und das ist im Bebauungsplan oder nach der Baugenehmigungslage eventuell nicht gestattet. Der Vorteil der Aufsparrendämmung ist der Raumgewinn, denn diese Dämmung verringert nicht die Höhe des nutzbaren Raumes unterm Dach. Hier nochmal der Hinweis die Tragfähigkeit des Daches vom Statiker prüfen zu lassen. Gerne empfehlen wir dir einen Spezialisten in deiner Nähe.

Wenn die Dachziegel noch intakt sind, kann es besser sein, die nachträgliche Dämmung von innen durchzuführen. Dann wird eine sogenannte Zwischensparrendämmung eingebaut. Diese wird zusammen mit einer Untersparrendämmung verbaut. Diese Form der nachträglichen Dämmung ist etwas komplizierter und bei der Ausführung muss besonders sorgfältig gearbeitet werden. Nach einer guten fachlichen Einweisung, können aber auch Baulaien einige Arbeiten durchführen. In diesem Fall sollte man sich aber alle Handgriffe vorher zeigen lassen. Bei fehlerhaftem Einbau, zum Beispiel an Wandanschlüssen, können später Schäden durch Nässe oder Kondensat auftreten.

Typische Probleme Dachdämmung Altbau

Sogenannte Unterspannbahnen sind heutzutage technischer Standard. Früher gab es dieses Bauteil nicht! Die Unterspannbahn ist auf den Sparren befestigt und liegt unter den Dachlatten und den Dachziegeln. Unterspannbahnen sind echte Hightech-Folien, die Wasser und Feuchtigkeit außen ablaufen lassen und trotzdem luftdurchlässig sind – man nennt sie auch diffusionsoffen. Die ersten Unterspannbahnen bestanden noch aus Teerpappe und diese ist natürlich nicht luftdurchlässig. Früher war das auch OK, denn der Dachraum wurde i.d.R. nicht als Wohnraum genutzt.

Exkurs: In bewohnten Räumen entstehen durch den Menschen erhebliche Mengen Feuchtigkeit. Jeder Mensch verliert 6 Liter Schweiß pro Tag. Davon 0,5 bis 1 Liter, ohne zu schwitzen. Das Wasser verliert der Körper über die Atemluft und durch Verdunstung über die Haut. Die Feuchtigkeit muss aus den Räumen abgeführt werden. Ansonsten schimmelt es! Als die Häuser noch “natürlich undicht” waren, war das kein Problem. Heute will man verhindern, dass aufgewärmte Luft ungehindert abströmt (s.o.).

Die gute alte Teerpappe ist luftdicht und daher als Unterspannbahn ungeeignet, denn die Feuchtigkeit aus dem Innenraum sammelt sich von innen unter der Dachbahn. In bestimmten Fällen lässt sich ein intaktes Dach dennoch mit Teerpappe ausbauen, ohne die Dacheindeckung samt der Teerpappe zu entfernen. Dazu aber später mehr.

In sehr alten Häusern finden sich manchmal schiefe und verwundene Dachsparren vor, die eine Zwischensparrendämmung erschweren. Anfang des letzten Jahrhunderts wurden sogar Rundhölzer (!) mit unterschiedlichem durchmesser als Sparren verbaut. Oftmals wurden diese Sparren dann auch noch ungleichmäßig versetzt, d.h. sie haben unterschiedliche Abstände. Damals waren gleichmäßige Abstände und rechteckige Profile uninteressant, denn es gab ja keine Dämmstoffe auf der Rolle oder gleichmäßige Dämmstoffplatten. Heute erschweren die schönen Unregelmäßigkeiten im Altbau das nachträgliche Dämmen und Abdichten. Moderne Baustoffe sind nämlich rechtwinklig, gerade geschnitten und immer gleichmäßig. Aber keine Sorge, auch für schiefe, denkmalgeschützte Dachkonstruktionen gibt es technische Lösungen, zum Beispiel die Einblasdämmung.

Baupreise für Dachsanierung und mehr….

Unterspannbahn, Aufdopplung und Dämmstoffauswahl

Alternativ kann man zur Erreichung der notwendigen Dämmwirkung auch unterhalb der Sparren Dämmung anbringen. Aus zwei Gründen kann es sinnvoll sein, zusätzliche Sparren unter die vorhandenen Sparren zu montieren:

  1. Um die erforderliche Aufbauhöhe zu generieren, die du für eine Zwischensparrendämmung benötigst.
  2. Um die Tragfähigkeit des Daches zu erhöhen. Dies kann bei einer Neueindeckung erforderlich werden, obwohl neue Dachziegel gar nicht schwerer sind, als die Alten. Aus Sicherheitsgründen sind statischen Nachweise zu führen. Wenn dieser Nachweis nicht gelingt, muss die Dachkonstruktion verstärkt werden. Nicht zu vergessen: Auch die Dämmung selbst hat ein hohes Gewicht! Einen Nachteil hat die Sparren-Aufdopplung von unten: Sie verringert die nutzbare lichte Höhe im Dachraum.

dachstuhl mit aufgedoppelten sparren

Dachdämmung im Altbau nur für Fachleute

Auch ein sehr schiefes altes Dach lässt sich mit passenden Baustoffen nachträglich dämmen. An dieser Stelle erneut meine Empfehlung, vorher eine neutrale fachliche Beratung einzuholen. Wir können dir geeignete Experten empfehlen. Wenn du handwerklich einigermaßen versiert bist, kannst du eine Menge selbst machen. Denn besonders bei “krummen Dächern” fallen durch aufwändige Anpassarbeiten und individuelle Zuschnitte viele Arbeitsstunden an. Die Ersparnis durch Eigenleistung fällt dadurch besonders hoch aus. Übrigens empfehle ich dir den Artikel zum Thema Bauen ohne Architekt. Nochmal zur Teerpappe. Unter folgenden Bedingungen lässt sich eine Wärmedämmung zwischen den Sparren trotz vorhandener Teerpappe installieren

  1. Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der Dämmung ist der Abschluss der Dämmschicht auf der Innenseite mittels einer Dampfbremse. Diese muss feuchtevariable Eigenschaften haben (auch feuchteadaptive Dampfbremse genannt). Diese Folien haben einen variablen Dampfdiffusionswiderstand, der sich den Feuchtebedingungen innerhalb und außerhalb der gedämmten Konstruktion anpasst. So entsteht das für die bestehende Konstruktion erforderliche Rücktrocknungspotential in den Raum.
  2. Voraussetzung: Die auf der Innenseite verlegte Dampfbremse muss absolut luftdicht verlegt wird. Eine Kontrolle mit einem Luftdichtheitstest ist zu empfehlen
  3. Bedingung: Die Flankendiffusion (über Giebelwände, Brandwände o.ä.) muss unterbunden bzw. durch Verlegen der feuchtevariablen Dampfbremse gedämpft werden. Dazu kann man die Dampfbremse bis etwa 50 cm “um die Ecke” auf die entsprechenden Wänden verlegen und dort mit einer Nahtpaste o.ä. luftdicht ankleben. Dies ist möglich, wenn die Innenwände mit Gipskartonplatten verkleidet werden.

Profi-Tipps als Newsletter
Update kommt fünfmal pro Jahr

Urteile zu Baumängeln

Handwerker müssen sich selbst kontrollieren. Müssen Bauteile zwingend vorbehandelt werden, weil es anderenfalls zu Folgemängeln kommt, muss der Auftragnehmer die erforderliche Vorbehandlung auch dann vornehmen, wenn sie in der Leistungsbeschreibung nicht aufgeführt ist. Andernfalls muss er gegenüber dem Auftraggeber rechtzeitig Bedenken anmelden. LG München, Beschluss vom 23.06.2016 – 27 U 2283/15 Bau; BGH, Beschluss vom 26.06.2019 – VII ZR 199/16 (Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen)

Abriss und Neubau kann auch bei Putzrissen verlangt werden. Der Auftraggeber kann den Rückbau und die komplette Neuerstellung eines mangelhaften Bauwerks verlangen, wenn durch lediglich lokale Nachbesserungsarbeiten kein den anerkannten Regeln der Technik entsprechender Zustand hergestellt werden kann. Eine Mängelbeseitigung kann nicht wegen “hoher Kosten” verweigert werden. Entscheidend ist unter anderem, ob die Funktionsfähigkeit des Werks beeinträchtigt wird. Auch wenn die Statik des Gebäudes nicht gefährdet ist, muss der Auftraggeber das nach einer Nachbesserung verbleibende erhöhte Risiko von Putzrissen nicht hinnehmen. OLG Dresden, Urteil vom 02.02.2017 – 10 U 672/12; BGH, Beschluss vom 04.09.2019 – VII ZR 42/17 (Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen)

Schimmel muss immer beseitigt werden. Schimmelpilzwachstum in Innenräumen ist ein Gesundheitsrisiko, dessen Beseitigung der Erwerber einer neu errichteten Eigentumswohnung vom herstellenden Verkäufer (Unternehmer) verlangen kann, ohne dass dem die Unverhältnismäßigkeit der Kosten oder des Aufwands entgegenstehen. OLG Naumburg, Urteil vom 11.07.2019 – 1 U 116/18

Für Fragen und Feedback

Wenn Du die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersendest, erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Deine Angaben zu Beantwortung Deiner Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt. Du kannst die erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Deine Daten umgehend gelöscht.

02051 311 255

Ein Kommentar zu “Dachdämmung im Altbau richtig planen und bauen

  1. Was die Folien heute leisten, glaubt man manchmal gar nicht. Der Dachstuhl im Haus meiner Schwiegereltern wurde vor kurzem neu gedeckt. Hier wurde auch eine der tollen Folien eingesetzt und gleichzeitig wurde dafür gesorgt, dass der Marder nicht mehr eindringen kann. Wenn wir bei ihnen übernachten, dann kratzt er immer am Gebälk. Kling gruselig.

Kommentare sind geschlossen.